#NoMorePlastic

Wir wissen es alle – wir produzieren und konsumieren zu viel Plastik. Während manche Länder bereits ein gutes Recyclingsystem haben, gibt es in vielen Ländern wenig bis gar keine Wiederverwertung von Plastik.

 

Aber auch trotz funktionierenden Recyclingsystemen verbraucht Plastik dennoch zu viel Energie und kann nie Nachhaltig sein. Viele Länder mit schlechtem oder sogar nicht vorhandenem Recyclingsystemen sind populäre Touristendestinationen. Wie z.B. Süd- oder Südostasien, West- und Ostafrika und teile Südamerikas.

Als Tourist und Gast in diesen Ländern, ist es unsere Pflicht besonders intensiv darüber nachdenken, wie groß der ökologischen Fußabdruck sein soll, den wir hinterlassen wollen.

 

Müll zu reduzieren ist einfach. Und Andere zu inspirieren weniger Müll zu produzieren ebenso. Aber wir sind erst am Anfang unseres #ReducePlastic Abenteuers. Wir möchten nach und nach immer mehr Produkte und Best Practices zur Verfügung stellen, die den Reisenden auf ihrem Weg helfen, die Umwelt zu schonen und den ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Wir sind dabei selbst ständig am lernen und werden unserer Erfahrungen hier auf der (RE) collective Plattform mit euch teilen.

REISE BEWUSST

Nehmen wir an, du machst einen dreiwöchigen Urlaub in Thailand auf der Insel Ko Samui und du würdest gerne Plastik reduzieren. Thailand hat zwar nicht den höchsten pro Kopf Plastik verbrauch (hier hat zum Beispiel Deutschland einen wesentlich höheren Verbrauch). Trotzdem ist Thailand einer der größten Meeresverschmutzer der Welt. Der Müll wird hier in den meisten Fällen leider direkt vom Land ins Meer entsorgt. In Thailand wird alles in Plastik verpackt. Jeden Tag wird dir Plastik in allen Variationen offeriert. Taschen, Becher, Flaschen, Strohhalme, Besteck, Essstäbchen etc. Da fällt es schwer den Konsum zu reduzieren. Wie können wir jetzt aber trotz alle dem unseren Plastikverbrauch reduzieren?

Auf Basis dieser einfachen Rechnung ist es möglich den Konsum von ca. 400 bis 500 Plastikprodukten in 3 Wochen zu verhindern, wenn du deine eigenen Reiseutensilien mit dir führst. Zusätzlich kommt noch dazu, dass die Kalkulation keine Toilettenartikel in Hotels wie z.B. Ohrenstäbchen, Seife und Shampoo in Plastikflaschen, Trinkwasser in Plastikflaschen, Badehauben, Zahnbürsten, Zahnpasta und Polyesterpantoffel beinhaltet. Diese können ebenso leicht reduziert werden.

 

Für mehr Details zum Kohlendioxidverbrauch beim Fliegen erhältst du unter www.calculator.carbonfootprint.com.